mythosmaschine.org

Freundliche Texte für eine garstige Welt
  • Home
  • Pussy Riot
  • Steffen und Benjamin
  • Journalismus
  • Für Sie gelesen
  • Fragen, die die Menschheit bewegen
  • Wer ist eigentlich ...
  • Zitate
  • Der Zweite Weltkrieg
  • Blogger müllt
  • Der Vierte Weltkrieg
  • Joffe ist tot
  • Feuchtgebiete: Das Musical
  • Neu im Kino
  • Crowd Justice
  • Justizreform
  • Schweine fressen
  • Der Dritte Weltkrieg
  • Ausstellungen
  • Das Politische System der Schweiz
  • Nachrichten aus der nahen Zukunft
  • Punkgebet
  • Schweizer Presse
  • Ueber uns
  • Einstein
  • Bedingungsloses Grundeinkommen
  • Unternehmen Mitte
  • Das MERKEL
  • Die Stadt Basel
  • Manifest der Schweizer Kulturschaffenden
  • Expat Club Basel
  • Europäische Union EU
  • People
  • Alle Journalisten nach Den Haag
  • Basler Literaturtage
  • Basel geht aus
  • Neulich in der Redaktion
  • Ukraine
  • Narzisstische Störung aber richtig
  • Aus Putins Trollfabrik
  • Dänen schlachten, pro und contra
  • Angie-Jumping
  • Punkgebet II
  • Sternstunde des deutschen Journalismus
  • Neu in den Charts
  • Die deutsche Seele
  • Jan Fleischhauer
  • Schluss mit Verschwörungsthorien werden Sie Verschwörungspraktiker!
  • Denk ich an Deutschland ...
  • Künstliche Intelligenz
  • Punkgebet
  • Jobs
  • Roepcke ist tot
  • Das Merkini
  • Das Sexualleben der Deutschen
  • Punkgebet IV
  • Ukrophilie
  • Kurznachrichten

    30.09.2016: Die Schweiz gratuliert allen hiesigen Flüchtlingen des Merkelregimes zum Tag der deutschen Dreibeinigkeit und hofft, dass nach dem Sturz des Regimes diese den Weg zurück in ihr angestammtes Habitat finden.

    27.08.2016: Die Redakteure und Journalisten aller wichtigen käuflichen Medien haben beschlossen, bzw. es wurde ihnen nahegelegt, aus Soldidarität und zur Verteidigung der humanistischen Werte (Saudi-Arabiens, die Red.) nur noch im Burkini zur Arbeit zu erscheinen.

    15.06.2016: Zum Tuntenball nach Stalingrad! Dies ist das Motto der diesjährigen Gay-Parade, welche, mit der tatkräftigen Unterstützung der Pink-Wehrmacht unter dem Codenamen "Unternehmen Barbarosa" den Untermenschen des Ostens zeigen soll, wo ein deutscher Hammer hängt.

    12.03.2016: Blamage: Auf die Frage, was sie von der schwarzen Null halten, anworten 91% der Befragten, die Beurteilung des Präsidenten sei allein Sache derer, die ihn gewählt haben.

    08.03.2016: Neuer Rekord : Deutschland schreddert 20'000'000 Küken und eine Bundeskanzlerin

    01.03.2016: Merkel ist bei Deutschen wieder beleibter

    01.02.2016: Energiewende umgesetzt: Deutschland heizt mit Erdogas.

    Eigentlich veröffentlichen wir keine unverlangt eigesendeten Beiträge, schon gar nicht, wenn keine bunten "Ueberzeugungsschreiben" beiliegen (ab 1000.-), aber dieser Blog von Leser B.O ist dermassen unterhaltsam und trieft vor guter Laune, dass wir ihn unserer Leserschaft nicht vorenthalten wollen.

    Der Dritte Weltkrieg

    01.01.2014: Die kleinen Dinger, die da immer durchs Haus schleichen (die "Frau", sie besteht darauf, dass ich sie "Michelle" nenne, behauptet, das seien unsere Kinder!) wollen auch mit dem Drohnenjoystick spielen. Das kann ich ich nicht zulassen, der gehört nur mir allein. Ich hab ihnen gesagt, dass ich sie, wenn sie nicht artig sind, nach Guantanamo schicke! Ich weiss zwar nicht, was das genau ist, aber es hat genützt. Ich glaube, das nennt man "Erziehung"! Zum Abendessen einen Burger mit Freedom Fries, den habe ich mir verdient.

    06.06.2013: Immer wieder fällt mir jemand auf, der sich im Haus aufhält (auch nachts!), und offenbar nicht zu meinem Stab gehört. Nach dem, was man so im Internet lesen kann, könnte es sich dabei um eine "Frau" handeln. Wer ist das? Was will sie hier?

    02.01.2013: Stress! Heute Sitzung mit den Sponsoren (jeder effizient abgewickelte Weltkrieg braucht einen Sponsor). Haben mir Vorwürfe gemacht, die ganze Sache laufe zu langsam, die wichtigsten Ziele (kenne ich die? muss mal einen meiner Berater fragen) seien noch lange nicht erreicht!

    Ich habe ihnen gesagt, ich täte was ich könne, arbeite rund um die Uhr, ich sei schliesslich auch nur ein Mensch!

    Worauf einer von denen gemurmelt hat, dass wüssten sie aber. Was soll denn das heissen?

    Um für gute Stimmung zu sorgen, habe ich ihnen meine Ideen gezeigt, wie man mehr Werbeeinnahme generieren könnte, für die Kriegskasse und so (schliesslich habe ich viel Erfahrung mit Business und Marok- äh Marketing). Wir könnten zum Beispiel auf die Raketen, die wir abfeuern, die Logos der Sponsoren malen. Dass die Ziele nichts mehr kaufen können, sei ja klar, aber deren Verwandten dürfe man als Marktsegment nicht ausser Acht lassen. Worauf diese Schnösel einfach ihre Akten zusammengepackt haben und gingen! Typische Laien eben, kein Interesse für gar nichts.

    Zum Abendessen Salat, nach den Festtagen (Truthahn!) muss ich ein wenig entschlacken.

    22.11.2012: Frust! Ich wollte heute mal einen richtigen Luftangriff auf ein paar Terr.. Teroro .. Terroristennester steuern, aber der Luftwaffenchef liess mich nicht. Er murmelte etwas vom Armeestützpunkt, den ich angeblich mit Lenkraketen abgefackelt hätte. So ein Blödsinn, das ist doch nur die Ueberheblichkeit, welche die Alteingesessenen erfolgreichen Quereinsteigern entgegenbringen. Zum Curry heute Abend brauche ich ein Bier!

    21.11.2012: Den ganzen Vormittag am Joystick verbracht und Drohnen gesteuert. Geil! Besonders lustig ist es, wenn das Ziel merkt, dass etwas im Anflug ist, und versucht, wegzurennen. Treffe mittlerweile sehr gut, selbst kleine Kin.. äh, Terroristen. Zum Dessert Tiramisu.

    20.11.2012: Am Morgen ins Fitnessstudio, anschliessend steht Regime-Change auf dem Tagesplan. Mein Gott, soviele Umstürze zu veranlassen ist ziemlich anstrengend, und wer soll sich all die Namen der Staaten merken können? Als Scherz eine Revolution (Pink!) bei einem Verbündeten angezettelt. Spass muss sein. Ein leichtes Abendessen.

    19.11.2012: Heute aus Versehen ein paar der eigenen Städte eingeäschert. Shit happens. Zum Mittagessen Pizza (Anchovis und Paprika)

    18.11.2012: Der dritte Weltkrieg (WWIII) verläuft im Moment ganz zufriedenstellend. Heute Abend gibt's aber nur kalte Küche (Sandwiches), der Koch ist krank.